Sonntag, 6. Oktober 2013

Ein arbeitsreicher Oktobertag


Am 5. Oktober trafen sich die Kinder des Ortes zum gemeinsamen Pflanzen von Straßenbäumen. Insgesamt 5 große Linden zieren seit diesem Wochenende wieder die Schönauer Straße in Lindennaundorf. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr dieser Bäume, die auch im Ortsnamen benannt sind, infolge ihres Alters und von Krankheiten entfernt.
Die Linde hatte für Lindennaundorf immer eine tragende Bedeutung. Sie taucht erstmals bereits um 1626, also schon im 30 jährigen Krieg, im Ortsnamen als „Lindnaundorf“ auf und wird von da an in mehreren Schreibweisen bis heute geführt. Im „Lied von Lindennaundorf“ von Kantor Walter Lohmann heißt es:

 „Die Straßen des Dorfes so links wie rechts,
begleitet ein grünschimmernd Band,
von grünen Linden im Blätterschmuck,
nach denen das Dörfchen benannt.“

Foto: J. Bentz
Foto: J. Bentz
Die Chronik beschreibt einige Ereignisse von Fällungen aufgrund der Straßenbegradigung und aufgrund von Altersverfall. Die geregelte Bepflanzung der Dorfstraße in der heute noch erkennbaren Form erfolgte im Jahr 1874. Dabei wurde auf fast jede Grundstücksgrenze ein Baum gesetzt. In den vergangenen Jahren haben die Bäume viele Beschwernisse hinnehmen müssen. Fast alle Medienleitungen im Ort wurden erneuert bzw. verlegt. Nun konnten 5 Bäume erstmalig auf der Südseite der Straße neu gesetzt werden. Nordseitig unterbindet derzeit noch eine Oberleitung die Nachpflanzung. Die Planung hierzu wurde vom Heimatverein erstellt. Dabei wurden die historischen Standorte ermittelt, alle Leitungsbestände geprüft, Plan und Leitungsverzeichnis erstellt. Im Sommer wurden im Auftrag der Stadt Markranstädt die Baumscheiben vergrößert, eingefasst und mit einem speziellen Baumsubstrat versehen, das ein gutes Anwachsen ermöglicht. Auch die Bäume selbst werden von unserer Stadt gestellt. Herzlichen Dank dafür!

Quelle: LVZ 7.10.2013, Foto A. Kempner

Gepflanzt wurden sogenannte „Straßenlinden“, welche für kleine Straßen besonders gut geeignet sind und im Wuchs recht kompakt bleiben.
Die Pflege der nächsten 2 Jahre bis zum gesicherten Anwuchs übernehmen die Anwohner und der Heimatverein Frankenheim - Lindennaundorf e. V..
  






Foto: J. Bentz



 







des Heimatvereins und weitere Helfer mit Am gleichen Tag begannen die Mitglieder der Verkleidung des neuen Vereinshauses an der Mühle. Bereits seit einigen Wochen wurden dafür die Bretter vorbehandelt. Bis zum Winter soll noch ein gutes Stück der Fassade aus Brett- und Deckleistenschalung  fertig gestellt werden.