Sonntag, 6. November 2016

Unser Ort feierte sein 11. Kürbisfest



Zum 11. Mal  schon hatte der Heimatverein zum Kürbisfest auf die Festwiese an die Mühle geladen.
Bei bestem Herbstwetter kamen viele hundert Anwohner und Gäste zum gemeinsamen Verkosten der 8 verschiedenen Kürbissuppen, welche die Vereinsmitglieder in kleinen Töpfen oder dem großen Kessel bereitet hatten. Am Stand des FränkLindchen-Kindertreffs gab es zudem noch viele weitere Köstlichkeiten von Kürbismarmelade über Kuchen bis hin zur Kürbispizza zum Probieren.
Großer Andrang herrschte beim nunmehr schon 11. Kürbisfest von Lindennaundorf und Frankenheim
Zu vorgerückter Stunde steht immer das Wiegen der Schwergewichte an. In diesem Jahr stammten alle Prachtstücke aus dem Garten der Familie Bude aus Lindennaundorf. Nach seinem Erfolgsrezept befragt, erklärte uns Holger Bude, dass neben dem Gießen und Düngen der tägliche abendliche Plausch mit seinen Gewächsen von großer Wichtigkeit sei, in gutes Gespräch also zwischen Kürbis und Gärtner .
Mit 2 mal 112 und einmal 56 Kg traten schon einmal gute Kandidaten an. Diese wurden jedoch von "Goliath" mit seinen 215 Kg in die Schranken gewiesen. Die Schätzaufgabe in diesem Jahr lautete, "Wie schwer sind alle vier Kürbisse zusammen?" Was nach dem Wiegen sehr leicht zu errechnen war, ist natürlich umso schwieriger zu schätzen, wenn man die Früchte nicht einmal anheben kann.
Umso erstaunlicher war es, dass dass Herr Jan Frank das richtige Ergebnis von 495 Kg auf seinen Zettel notierte.


Hier geht es um´s Gramm - gemaues Wiegen war gefragt


Die schönsten Kunstwerke aus dem Kürbiskopf steuerten in diesem Jahr Peter Kießling, Franziska  und Evelyn Goldammer bei. Herr Kiesling hatte eine nächtliche Ortsansicht, natürlich mit hinterleuchteten Fenstern, in seinen Kürbis geschnitzt. Bei Goldammers wurden lustige Kürbisfledermäuse gezüchtet.


Am nächsten Morgen hieß es natürlich aufräumen. Wir möchten uns dabei für die viele Hilfe aus dem Kreis unserer Anwohner, Freunde und Vereinsmitglieder herzlich danken. Unser Bild zeigt das Verladen des Schwergewichtsmeisters. Als Sieger stand ihm natürlich eine zweite Chance als Werbeobjekt bei der Landgärtnerei Engler in Rückmarsdorf zu.
So viel Glück hatten die Unterlegenen Früchtchen nicht. Insgesamt 280 Kg Kürbisfleisch landeten portioniert und eingetütet in den Küchen unserer Einwohner und wurden dort Dank unserer kleinen Anregung zu neuen Leckereien verarbeitet. Dabei sind uns einige der kleinen Kernchen aus dem Inneren der Früchte verloren gegangen. Wir hoffen, dass sie auf fruchtbaren Boden fallen mögen und im kommenden Jahr als "Riesenfrüchte" wieder zu uns an die Mühle finden.